Zurück   Echte-Abzocke.de > Abzocke Forum > Versicherungen & Finanzen

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.07.2016, 23:16   #1 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2016
Beiträge: 2
Standard Versicherung fordert Geld zurück - zu Recht?

Hallo Community,

ich brauche einen Rat. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Es hat etwas mit Baurecht, Bausachverständigen und einer Versicherung zu tun:

1. Ich entscheide mich 2012 eine Tankreinigung durchzuführen.
2. Nach Angebotsvergleich entscheide ich mich für meinen Heizöl-Lieferanten.
3. Der macht die Tankreinigung nicht selbst, sondern beaufragt einen Sub-Unternehmer.
4. Tankreinigung wird durchgeführt: Es wird Lochfraß von 1-2 mm festgestellt, und den Einbau einen Kathodenschutzes für 1000 € empfohlen. Das mache ich, weil ich nicht möchte, dass es weiterrostet.
5. Nach 1 Woche werden 3000 l Heizöl geliefert.
6. Das Heizöl läuft durch ein Loch aus, welches vor der Tankreinigung nicht da war. Die Feuerwehr rückt mit 30 Mann und 5 Einsatzfahrzeugen an.
7. Später kommt auch noch die Tankreinigungsfirma und saugt den verbliebenen Rest aus den Tanks - das Heizöl wird bei der Heizölfirma eingelagert.

7a. Nachdem keiner der Verursacher tätig wurde, und man ohne Tanks schlecht heizen kann, und der Winter immer näher kam, habe ich mir im Okt.2014 einen Gasanschluß legen lassen und eine Gastherme angeschafft (Kosten rund 6000 €).

8. Nach rund 1 Jahr kommt nach diversen anderen Versuchen ein Sachverständiger der Tankreinigungsfirma. Zum Schadensnachweis fordert der Sachverständige sämtliche vorliegenden Rechnungen an. Nachdem diese durch den Heizöl-Lieferanten nicht vorgelegt werden, wendet er sich an mich. Im Gutachten wird testiert, dass an den Tanks selbst kein Schaden feststellbar ist, und dass vermutlich die Verrohrung schuld am Schaden ist.
9. Ich widerspreche dem Gutachten und beziehe mich auf einen Halbsatz.
In diesem steht, dass der Zustand der Tankanlage einen Fachmann hätte veranlassen müssen, den Bauherrn zumindest darauf hinzuweisen, dass die Tanks in einem derart schlechten Zustand sind, dass eine Tankreinigung nicht durchgeführt werden sollte.

10. Die Versicherung lehnt den Schaden ab
11. Erst nach der 3. Nachfrage, führt diese aus, dass Sie den Tankreiniger befragt hätte und dieser hätte geantwortet, dass die Belehrung vor Ort erfolgt sei.
12. Ich widerspreche erneut und verlange einen Beweis. Ich kann aufgrund dessen, dass dies nirgendwo belegt ist, erreichen, dass die Versicherung den Schaden reguliert.

13. Daraufhin ziehen sowohl mein Heizöllieferant, als auch die Tankreinigungsfirma vor Gericht und ich wurde 2015 Jahr als Zeuge geladen.

14. Der Heizölfirma habe ich, aufgrund eines Mahnbescheid sämtliche Rechnungen bezahlt, außer der Hauptforderung: das gelieferte Heizöl.

15. Im Spätjahr 2015 treffe ich mit der Heizölfirma eine außergerichtliche Vereinbarung. Der Gläubiger verzichtet auf Zinsen und Einlagerungkosten seit 2012 und ist mit der Zahlung von rund 1000 EUR zufrieden. Die gegenseitigen Anwaltskosten trägt jeder selbst.

16. Jetzt dachte ich: -Ende mit Schrecken. Aber aus ist es. Falsch gedacht:

17. Über einen Fachanwalt, jener Winkeladvokat, welcher die Tankreinigungsfirma im Verfahren mit dem Heizöllieferanten vertrat schreibt mich an. Ich soll doch bitte, rund 2000 an die Versicherung zurückbezahlen. Ich hätte hier eine Rechnung angegeben, welche ich selbst an die Heizölfirma nicht bezahlt hätte. Ich sei um 2000 € ungerechtfertigt bereichert worden. Das stellt Straftatbestand dar, etc. etc.

Kann die Versicherung das Geld zu Recht zurückfordern? Wenn ich die vorherigen Punkte einem Anwalt erklären wollte, würde er das nicht verstehen. Ich suche jemanden, welcher in derselben Situation bereits war. Ich es für einen Schaden, welcher durch die Versicherung abgerechnet werden soll, erheblich, ob diese Rechnung bezahlt wurde oder nicht?

Ich meine, dass dies unerheblich ist, weil die Rechnung eine Forderung an mich begründet. Aus meiner Sicht ist es unerheblich, ob diese Rechnung bezahlt ist, weil diese auch vor Gericht eingeklagt werden kann.

Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich brauche ein paar Tipps, was ich dem Anwalt schreiben kann.
lobo1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2016, 00:20   #2 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2012
Beiträge: 14
Standard AW: Versicherung fordert Geld zurück - zu Recht?

Zitat:
Zitat von lobo1963 Beitrag anzeigen
Hallo Community,

ich brauche einen Rat. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Es hat etwas mit Baurecht, Bausachverständigen und einer Versicherung zu tun:

1. Ich entscheide mich 2012 eine Tankreinigung durchzuführen.
2. Nach Angebotsvergleich entscheide ich mich für meinen Heizöl-Lieferanten.
3. Der macht die Tankreinigung nicht selbst, sondern beaufragt einen Sub-Unternehmer.
4. Tankreinigung wird durchgeführt: Es wird Lochfraß von 1-2 mm festgestellt, und den Einbau einen Kathodenschutzes für 1000 € empfohlen. Das mache ich, weil ich nicht möchte, dass es weiterrostet.
5. Nach 1 Woche werden 3000 l Heizöl geliefert.
6. Das Heizöl läuft durch ein Loch aus, welches vor der Tankreinigung nicht da war. Die Feuerwehr rückt mit 30 Mann und 5 Einsatzfahrzeugen an.
7. Später kommt auch noch die Tankreinigungsfirma und saugt den verbliebenen Rest aus den Tanks - das Heizöl wird bei der Heizölfirma eingelagert.

7a. Nachdem keiner der Verursacher tätig wurde, und man ohne Tanks schlecht heizen kann, und der Winter immer näher kam, habe ich mir im Okt.2014 einen Gasanschluß legen lassen und eine Gastherme angeschafft (Kosten rund 6000 €).

8. Nach rund 1 Jahr kommt nach diversen anderen Versuchen ein Sachverständiger der Tankreinigungsfirma. Zum Schadensnachweis fordert der Sachverständige sämtliche vorliegenden Rechnungen an. Nachdem diese durch den Heizöl-Lieferanten nicht vorgelegt werden, wendet er sich an mich. Im Gutachten wird testiert, dass an den Tanks selbst kein Schaden feststellbar ist, und dass vermutlich die Verrohrung schuld am Schaden ist.
9. Ich widerspreche dem Gutachten und beziehe mich auf einen Halbsatz.
In diesem steht, dass der Zustand der Tankanlage einen Fachmann hätte veranlassen müssen, den Bauherrn zumindest darauf hinzuweisen, dass die Tanks in einem derart schlechten Zustand sind, dass eine Tankreinigung nicht durchgeführt werden sollte.

10. Die Versicherung lehnt den Schaden ab
11. Erst nach der 3. Nachfrage, führt diese aus, dass Sie den Tankreiniger befragt hätte und dieser hätte geantwortet, dass die Belehrung vor Ort erfolgt sei.
12. Ich widerspreche erneut und verlange einen Beweis. Ich kann aufgrund dessen, dass dies nirgendwo belegt ist, erreichen, dass die Versicherung den Schaden reguliert.

13. Daraufhin ziehen sowohl mein Heizöllieferant, als auch die Tankreinigungsfirma vor Gericht und ich wurde 2015 Jahr als Zeuge geladen.

14. Der Heizölfirma habe ich, aufgrund eines Mahnbescheid sämtliche Rechnungen bezahlt, außer der Hauptforderung: das gelieferte Heizöl.

15. Im Spätjahr 2015 treffe ich mit der Heizölfirma eine außergerichtliche Vereinbarung. Der Gläubiger verzichtet auf Zinsen und Einlagerungkosten seit 2012 und ist mit der Zahlung von rund 1000 EUR zufrieden. Die gegenseitigen Anwaltskosten trägt jeder selbst.

16. Jetzt dachte ich: -Ende mit Schrecken. Aber aus ist es. Falsch gedacht:

17. Über einen Fachanwalt, jener Winkeladvokat, welcher die Tankreinigungsfirma im Verfahren mit dem Heizöllieferanten vertrat schreibt mich an. Ich soll doch bitte, rund 2000 an die Versicherung zurückbezahlen. Ich hätte hier eine Rechnung angegeben, welche ich selbst an die Heizölfirma nicht bezahlt hätte. Ich sei um 2000 € ungerechtfertigt bereichert worden. Das stellt Straftatbestand dar, etc. etc.

Kann die Versicherung das Geld zu Recht zurückfordern? Wenn ich die vorherigen Punkte einem Anwalt erklären wollte, würde er das nicht verstehen. Ich suche jemanden, welcher in derselben Situation bereits war. Ich es für einen Schaden, welcher durch die Versicherung abgerechnet werden soll, erheblich, ob diese Rechnung bezahlt wurde oder nicht?

Ich meine, dass dies unerheblich ist, weil die Rechnung eine Forderung an mich begründet. Aus meiner Sicht ist es unerheblich, ob diese Rechnung bezahlt ist, weil diese auch vor Gericht eingeklagt werden kann.

Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich brauche ein paar Tipps, was ich dem Anwalt schreiben kann.
Ich würde es zunächst mal ohne Anwalt versuchen und mich damit direkt mal an die nächste Verbraucherzentrale wenden und die BaFin kontaktieren.
Die Adresse und Telefonnummer der BaFin lautet wie folgt:

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Graurheindorfer Str. 108
53117 Bonn

oder

Postfach 1253
53002 Bonn

Dienstsitz Frankfurt:

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Marie-Curie-Str. 24-28
60439 Frankfurt / Main

oder

Postfach 50 01 54
60391 Frankfurt / Main

Fon Bonn: 0228 / 4108 - 0
Fax Bonn: 0228 / 4108 - 1550
E-Mail: poststelle@bafin.de

Internet: BaFin - Startseite

Verbrauchertelefon
Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr 0228 299 70 299

Ich wünsche dir viel Glück, damit dir dort weitergeholfen wird
Starlight43 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2016, 01:45   #3 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2016
Beiträge: 2
Standard AW: Versicherung fordert Geld zurück - zu Recht?

Hallo Starlight43,

ich danke Dir für Deinen Rat. Ich habe diesen sofort umgesetzt und eine Anfrage mit dem Inhalt an die BaFin geschickt. In dem ganzen Verfahren habe ich rund 100 Mails sowohl an den Heizöl-Lieferanten, an den Tankreiniger und an die Versicherung geschickt.

Selbst das Gutachten war m.E. eine Frechheit. Die Heizölfirma berechnet einen Mitarbeiter welcher vor Ort bei mir war, mit 70 €/Std. und der Sachverständige bügelt mich runter, wenn ich argumentiere dass das Ausräumen des Tanklagers nicht notwendig war. Ich einem Tanklager können keine sonstigen Geräte lagern, folglich fallen auch keinen Kosten für das Ausräumen aus. Ich hatte argumentiert, dass das das hier gelagerte Werkzeug hat ausgeräumt und in einem anderen Keller- bzw. Garagenraum gelagert werden müssen. Ich habe für das Ausräumen 6 Stunden gebraucht und berechne hierfür auch 70 €. Das sei nicht gerechtfertigt - der Stundensatz für eine Hilfe zum Ausräumen beträgt max. 14 €. Das Zwischenlagern bemisst er mit 4 qm. Ich konfrontiere ihn damit, dass man keine 4 qm anmieten könne, sondern nur eine Garage mit 20. Antwort: das sei nicht von Belang! Wohl dem der keine Hände und auch keinen Platz im Keller hat, wo er das alles einlagern kann!

Schließt keine Versicherungen bei der VHV ab! Die Versicherung ist günstig - und zahlt deshalb den Geschädigten wenig.

Gruß

Markus
lobo1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 12:05   #4 (permalink)
Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2017
Beiträge: 46
Standard AW: Versicherung fordert Geld zurück - zu Recht?

Ich würde auch zur Verbraucherzentrale gehen oder mit einem Anwalt sprechen. Wenn du so viel Energie nicht reinstecken willst, kannst du vorher schon im Internet gucken. Da gibt es Blogs wie https://www.versicherungen-blog.net/, die sich mit Versicherungen auseinandersetzen. Den ein oder anderen Tipp wirst du dort sicherlich erhalten.
SophiaHH ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
heizöl, schadensersatz, tankreinigung, versicherung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kfz-Fiese Falle?Käufer tritt vom Vertrag zurück und fordert später den Wagen an. schnippewippe Allgemein 0 23.01.2013 17:11
Sasse & Partner ziehen laufende Abmahnungen zurück und wollen Abgemahnten Geld zurück schnippewippe Allgemein 0 29.11.2012 21:32
City BKK KöRiA fordert Geld zurück tomke Versicherungen & Finanzen 4 26.11.2011 12:32
Böses Erwachen für Riester-Sparer: Staat fordert Zulagen zurück schnippewippe Versicherungen & Finanzen 1 22.06.2011 01:57
Ohne Effektivzinsangabe Geld zurück Rheinhard Versicherungen & Finanzen 1 14.09.2010 05:05

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2