Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Versicherungen & Finanzen

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.02.2012, 20:01   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Urteil Commerzbank-pauschales Entgelt 300 Euro vorzeitiger Auflösung eines Immobilien

Urteil gegen Commerzbank AG
Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg
Zitat:
Ein pauschales Entgelt von 300 Euro verlangt die Commerzbank AG bei vorzeitiger Auflösung eines Immobiliendarlehens. Die Verbraucherzentrale hat erfolgreich gegen dieses Entgelt geklagt.

Die Festlegung eines pauschalen Preises für die Berechnung der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung oder Nichtabnahmeentschädigung, wie sie die Commerzbank AG in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsah, ist rechtswidrig. Dies bestätigt das Landgericht Frankfurt am Main nach einer Klage durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mit Urteil vom 26.01.2012 (Az 2-21 O 324/11, nicht rechtskräftig).

Die Bank bittet Ihre Kunden bei vorzeitiger Auflösung von Immobilienkrediten zur Kasse. Neben der eigentlichen Entschädigung für die entgangenen Zinsen verlangt die Commerzbank AG 300 Euro allein für die Berechnung der Schadenshöhe, die sie ausschließlich im eigenen Interesse durchführt und wälzt so die Kosten pauschal auf ihre ehemaligen Kunden ab. "Das ist vollkommen inakzeptabel", kritisiert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, diese Praxis. "Die Commerzbank sollte allen Betroffenen das zu Unrecht verlangte Entgelt zurückerstatten!"

Dass solche Entgelte bei vielen Kreditinstituten durchaus üblich sind, bele-gen die gesammelten Fälle der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Das Entgelt lag bei den 116 ausgewerteten Beschwerden aus 2011 durch-schnittlich bei 148,95 Euro, die Höhe schwankte zwischen null und 350 Euro. "Es gibt Banken, die auf ein solches Entgelt verzichten. Das Urteil kann daher nur ein erster Etappensieg sein. Wir streben eine höchstrichter-liche Klärung an, um dieses verbraucherfeindliche Verhalten ein für alle Mal zu beenden", so Nauhauser weiter......................aus dem link
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Urteil gegen Mobilfunk-Kostenfallen Fast 11.500 Euro schnippewippe Gerichtsurteile 0 26.09.2011 21:53
T-Mobile und congstar - 15,50 Euro kein Grund für Handy-Sperrung (Urteil) schnippewippe Telefon / Telekommunikation 5 12.07.2011 18:59
LG Memmingen: 5000 Euro für die unerlaubte Nutzung eines Bildes im Internet schnippewippe Gerichtsurteile 6 11.07.2011 12:46
Euro-Krise: Die Chronologie eines Lügenmärchens (Video) schnippewippe Allgemein 0 26.06.2011 11:30
Urteil Rechtskräftig: Commerzbank überzieht schnippewippe Versicherungen & Finanzen 0 01.04.2011 10:58

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2