Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Telefon / Telekommunikation

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.04.2010, 09:51   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Rückzahlungen bei Gewinnspielabzocke möglich

Vorläufige Sicherungsmaßnahmen 6 Js 122/09 VAM
Staatsanwaltschaft Bielefeld

6 Js 122/09 VAM

Zitat:
In dem o.g. Ermittlungsverfahren besteht gegen die Verantwortlichen der Firmen TFH AG, Hinterbergstr. 9, CH-6330 Cham und S & S Service & Solution GmbH & Co. KG, Marfordingweg 2, 33102 Paderborn, der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges. Nach bisherigen Erkenntnissen riefen Mitarbeiter der von der Firma S & S betriebenen Callcenter eine Vielzahl von Personen an, die zuvor in keinem vertraglichen Verhältnis zu den vorgenannten Firmen standen, und täuschten vor, diese hätten an einem zunächst kostenfreien, zukünftig jedoch entgeltpflichtigen Gewinnspiel teilgenommen: Soweit die Angerufenen sich zur Nennung ihrer Kontodaten verleiten ließen, wurden durch die TFH AG eigenmächtig Lastschriftabbuchungen veranlasst. Als Verwendungszweck wurden bei den Abbuchungen Namen wie „bonustipp49“, „gewinnkomet.com“, „spielfox.de“, „startipp200.com“, „sunnytipp.com“, „tippline“, „tipptresor.com“, „win2deal“ und „WINTIPP88“ verwendet.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld führt Rückgewinnungshilfe zugunsten der Geschädigten durch. Folgende Vermögenswerte wurden vorläufig gesichert:.....................was Betroffene machen sollten steht mit im link
Hier mal noch einen Beitrag über diese Art von Abzocke.
Zehn Millionen Euro am Telefon abgezockt
Zitat:
Essen. Polizei deckte Callcenter-Betrug mit 80.000 Opfern auf. Polizei und Staatsanwaltschaft setzten dem illegalen Treiben in der Innenstadt ein Ende. Nun sitzen die Strippenzieher in Haft.

Ein überdimensionales Eurozeichen als Deckenleuchte prangt über den 100 Computerarbeitsplätzen in dem Callcenter am Kopstadtplatz, an der Wand badet ein Tapete gewordener Dagobert Duck in seinen unvorstellbaren Reichtümern. Die Dollar-Zeichen stets im Blick. So gut kann es euch auch bald gehen, wenn ihr nur genug Geld ranschafft, hieß das ständig präsente Signal an die Mitarbeiter.......................aus dem link
Das mit dem Bildern von Dagobert Duck ist echt der Hammer.

So schön wie es sich liest !! Aber viel Hoffnung auf wirksame Strafe habe ich nicht.
Das war ja erst vor genau einen Monat gewesen.
Verfahren gegen Hintermänner der Abofalle fabriken.de eingestellt Ich finde die müssten Alle in den Knast !
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html

Geändert von schnippewippe (19.04.2010 um 10:38 Uhr)
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2010, 12:32   #2 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard AW:Postbank zahlt Hans V. über 12.000 Euro zurück

Gewinnspielmafia: Postbank zahlt Hans V. über 12.000 Euro zurück

Zitat:
Ein weiterer Mandant der Kanzlei Richter Berlin hat seine bis ins Jahr 2008 zurückreichenden Lastschriften fast vollständig zurückbekommen.

Auch Hans V. ist betagt und war der Gewinnspielmafia in die Hände gefallen. Im Laufe der Zeit hatten sich mutmaßliche Gewinnspielbetrüger munter an seinem Konto bedient. Die Bank des Mandanten untenahm nichts. Als die Sache der Tochter auffiel, waren bereits tausende Euro weg. Auf Bitte um Rückbuchung tischte die Postbank ihr das Märchen von der 6-Wochen-Frist auf. Eine Rückbuchung sei nach so langer Zeit angeblich nicht mehr möglich. Nach Einschaltung der Kanzlei Richter Berlin wachte man allerdings auf. Recht fix zahlte die Postbank - bis auf einen kleineren Betrag, um den noch eine Auseinandersetzung geführt wird - nunmehr nahezu die gesamten unberechtigten Lastschriften zurück.

Dieser Fall zeigt ebenso wie der von Inge M., dass die Banken sehr wohl wissen, dass sie vor Gericht keine Chance hätten, Ihre Position durchzusetzen und zwar insbesondere auch dann, wenn sie ihre eigenen Kunden - zum Teil über Jahre - falsch beraten und die Akzeptanz der Geltendmachung selbstverständlicher Rechte ihrer Kunden, wie etwa von Lastschriftwidersprüchen, rechtswidrig verweigert haben.................Bericht im link
Ihr sollte mal im link auf der Seite auch die Links anklicken.
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html

Geändert von schnippewippe (20.04.2010 um 13:11 Uhr)
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:28 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2