Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Telefon / Telekommunikation

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.09.2012, 00:23   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Einige Anbieter informieren unzureichend über Drittanbietersperre

Einige Anbieter informieren unzureichend über Drittanbietersperre
Zitat:
Viele Verbraucher beschweren sich, dass auf ihren Mobilfunkrechnungen immer wieder Positionen über Aboverträge oder andere Dienste auftauchen - sogenannte Drittanbieterleistungen. Seit Mai 2012 müssen Mobilfunkanbieter über die kostenfreie Drittanbietersperre umfassend informieren. Wir haben gecheckt, ob die Anbieter dieser Pflicht nachkommen.

SMS-, Klingelton- oder Spiele-Abos, etc. sind von sogenannten Drittanbietern angebotene Leistungen. Das Geld für die vermeintlichen Dienste holen sie sich über die Mobilfunkrechnung. Viele Verbraucher können die Positionen jedoch häufig nicht zuordnen. Um sich vor weiteren Kosten zu schützen, können sie von ihrem Mobilfunkanbieter eine kostenfreie Drittanbietersperre einfordern. Darüber muss der Anbieter ausreichend aufklären. Dies wäre gerade auf den Webpräsenzen (und auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen) leicht umzusetzen. Denn viele Verbraucher informieren sich vor einem Vertragsabschluss in aller Regel im Internet über Angebote und Konditionen.

Das Ergebnis unseres Checks............................mehr im link
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2014, 10:48   #2 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2010
Beiträge: 1.271
Standard AW: Einige Anbieter informieren unzureichend über Drittanbietersperre

Verbraucherzentrale in Dülmen rät zur ...
Zitat:
„Damit man nicht Opfer dieser App-Abzocke wird, sollten die Kunden bei ihrem Mobilfunkanbieter eine sogenannte Drittanbietersperre einrichten lassen,“ rät S. T. . „Die Anbieter sind per Gesetz dazu verpflichtet, eine solche Sperre einzurichten.
Niclas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2014, 10:58   #3 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Einige Anbieter informieren unzureichend über Drittanbietersperre

Man wird darüber informiert?!

Das hab ich noch nicht erlebt bisher ... oder ich lese das Kleingedruckte nicht deutlich genug.
Aber müsste das nicht GROß irgendwo zu lesen sein?
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2014, 11:48   #4 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard AW: Einige Anbieter informieren unzureichend über Drittanbietersperre

Wäre schön,wenn sie es hervorheben würden. Aber dann würden es ja alle Kunden sehen Dann wäre diese Art an Geld zu kommen, doch sehr eingeschränkt.

Zitat:
Ab 10.05.2012: Alle Kunden haben Anspruch auf eine kostenlose Sperrung von kostenpflichtigen Sonderrufnummern (§ 45d Abs. 2. Satz 1 TKG). Hierüber hat der Anbieter seine Kunden im Vertrag zu informieren.
Weitere rechtliche Hinweise

Zitat:
Im Telekommunikationsgesetz (TKG) gibt es verschiedene Vorschriften, die den Verbraucher schützen sollen:

Nach § 66a TKG ist der Anbieter verpflichtet, die Preise für kostenpflichtige Kurzwahldienste in der Werbung anzugeben.

Bei Kurzwahl-Sprachdiensten, z.B. Chats oder Ansagediensten, gilt zudem eine Preisansagepflicht. Sie ist in § 66 b TKG geregelt. Danach muss der Preis ab einem Betrag in Höhe von 2 € pro Minute bzw. pro Anruf vor Beginn der Entgeltpflichtigkeit angesagt werden. Spätestens nach 60 Minuten muss die Verbindung getrennt werden, es sei denn der Anrufer ist mit einer längeren Inanspruchnahme der Leistung einverstanden.
Bei Kurzwahl-Datendiensten gilt eine Preisanzeigepflicht, die in § 66c TKG geregelt ist. Der Preis muss in diesem Fall grundsätzlich ab einem Betrag von 2 € angezeigt werden.
Verstößt der Anbieter gegen die Preisansage- oder die Preisanzeigepflicht, entfällt dem Gesetz nach sein Entgeltanspruch nach § 66g TKG.

Zitat:
Drittanbietersperre
Seit dem 10. Mai 2012 hat der Verbraucher auch das Recht, eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen. Er kann sich insoweit auf § 45d Abs. 3 TKG berufen. Damit kann er verhindern, dass Drittanbieter, wie z.B. Anbieter von Kurzwahldiensten, unberechtigt kostenpflichtige Leistungen über die Mobilfunkrechnung abrechnen. Die Sperre muss der Mobilfunkanbieter einrichten.
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Drittanbietersperre jetzt auch bei E-Plus möglich Niclas Telefon / Telekommunikation 0 24.08.2012 14:11
Internet Anbieter wechseln falker Smalltalk und Offtopic 0 20.12.2011 11:00
Kurioses Megaupload-Werbevideo Musikstars unterstützen Filesharing-Anbieter schnippewippe Computer & Internet 0 13.12.2011 11:50
Beim Kauf in Polen über Rechte informieren schnippewippe Allgemein 0 01.03.2011 13:25
IP-Adressen als Beweis unzureichend siebendreissig Computer & Internet 0 02.05.2009 13:14

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2