Zurück   Echte-Abzocke.de > Weitere Themen > Gerichtsurteile

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.11.2011, 00:16   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Die „OK“ Bestätigung bei Fax-Versendung ist kein Anscheinsbeweis für den Zugang

Die „OK“ Bestätigung bei Fax-Versendung ist kein Anscheinsbeweis für den Zugang
Zitat:
Zu diesem, für die Praxis so wichtigem Ergebnis kommt der Bundesgerichtshof (BGH; B. v. 21.07.2011 IX ZR 148/10).

Danach ist der blosse „OK-Vermerk“ auf einem Protokoll ein bloßes Indiz. Für den Anscheinsbeweis des Zugangs beim Empfänger reicht es nicht aus. Der Absender erhält durch diese Information keine Gewissheit über den Zugang einer Sendung, sondern lediglich die Information über das Zustandekommen einer Verbindung.

Es gibt, nach Ansicht des BGH keine zuverlässigen neuen technischen Erkenntnisse, die eine andere Antwort zuließen.

Was bedeutet diese Entscheidung in der Praxis?

Derjenige, der eine Frist wahren will, sollte tunlichst, wenn er es denn mit einem Fax macht, sich bzw. einem Mitarbeiter telefonisch bestätigen lassen, dass das Fax auch beim Empfänger eingegangen ist.

Das kann natürlich dann zu Problemen führen, wenn die normalen Geschäftszeiten bereits „um“ sind. Dann hilft nur noch ein Bote vor Ort, der bestätigt, dass er die Unterlagen beim Empfänger eingeworfen hat.

Aber wie sieht es mit solch Fax-Protokollen aus, die neben einem „OK-Vermerk“ auch Teile der 1. Seite der versendeten Unterlagen wiedergeben?

Würde der BGH auch hier davon ausgehen, dass kein Anscheinsbeweis vorliegt? Immerhin ist es unwahrscheinlich, dass bei einem „OK-Vermerk“ Angabe des Datums, der Zeit, Seitenzahl und der Wiedergabe eines Teils der Sendung, nichts beim Empfänger eingegangen ist.

Aus der Entscheidung des BGH lässt sich dies allein nicht heraus
beantworten..........................aus dem link
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Links setzen ist nicht illegal: Bundesgerichtshof urteilt für die Pressefreiheit schnippewippe Gerichtsurteile 0 20.04.2011 01:12
Vorerst kein Klimaschutzgesetz für Berlin schnippewippe Smalltalk und Offtopic 1 13.10.2010 18:04
Hartz IV Darlehen von Verwandten ist kein Einkommen schnippewippe Smalltalk und Offtopic 2 19.06.2010 11:17
Anwalt kein Beweis das er für die Firma .....vertretungsberechtigt ist. schnippewippe Computer & Internet 1 17.06.2010 13:03
Google wird missbraucht für Abzocke mittels Fax schnippewippe Allgemein 0 22.03.2010 10:19

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2