Zurück   Echte-Abzocke.de > Weitere Themen > Gerichtsurteile

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.05.2011, 16:31   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Pr. Weiterverkauf von Eintrittskarten im Internet oder vor dem Veranstaltungsort

Privater Weiterverkauf von Eintrittskarten im Internet oder vor dem Veranstaltungsort ist zulässig

Zitat:
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass der private Weiterverkauf von Eintrittskarten auf Internetauktionsplattformen oder vor Konzerthallen etc. grundsätzlich zulässig ist.
Beim Handel mit Konzertkarten, Fußballtickets etc. gilt: das Angebot regelt die Nachfrage. Häufig sind Karten über die regulären Verkaufsstellen ausverkauft. Längst haben sich daher Webseitenanbieter und gewerbliche Weiterverkäufer auf den lukrativen Tickethandel abseits der autorisierten Verkaufsstellen spezialisiert.
Der nicht autorisierte Handel mit Eintrittskarten im Internet ist insbesondere Veranstaltern von Sportevents ein Dorn im Auge. Regelmäßig schließen die Veranstalter dadurch den Weiterverkauf aus, dass Kartenkäufer sich in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verpflichten die Tickets nur privat zu nutzen. Insbesondere Fußballvereine gingen in der Vergangenheit gegen Ticketweiterverkäufer vor. So hatte der Bundesligist FC Schalke 04 Fans den Einlass ins Stadion verweigert, wenn diese ihre Karten im Internet oder auf dem "Schwarzmarkt" kauften. Auch der Hamburger SV klagte - zunächst - erfolgreich gegen die Verkaufsplattform "bundesligakarten.de" wegen des nicht erlaubten Weiterverkaufs von Eintrittskarten für Heimspiele des HSV.
Das Oberlandesgericht Hamburg (Az.: 5 U 65/04, Urteil vom 03.02.2005) hat daraufhin entschieden, dass ein Bundesligist grundsätzlich den Weiterverkauf von Tickets in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) untersagen kann.
Der Bundesgerichtshof hat diese Entscheidung teilweise aufgehoben und dabei die Rechte von privaten Weiterverkäufern und deren Käufern gestärkt (Urteil vom 1.09.2008, Az. I ZR 74/06)...............weiter im link
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Busmitfahrgelegenheit vor dem Aus? DeinBus oder Yourbus schnippewippe Allgemein 5 16.08.2011 12:04
Pädophile drohen den Kinderschützern von "Tatort Internet" mit dem Tod schnippewippe Allgemein 1 15.10.2010 11:07
Angela Merkel und ihre Probleme mit dem Internet B schnippewippe Smalltalk und Offtopic 2 23.07.2010 07:19
Förderung von Harz IV-Kindern mit Sach- oder Dienstleistungen schnippewippe Smalltalk und Offtopic 0 05.07.2010 23:54
Spit: Telefonterror aus dem Internet schnippewippe Allgemein 12 16.09.2009 13:52

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2