Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Allgemein

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.08.2013, 17:54   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wenn aus Spass Ernst wird

Hallo zusammen!

Ich bin grade mitten drin in einem Fall von Internetabzocke wie aus dem Bilderbuch Und da habe ich mir gedacht, ich lasse die Community hier von der ganzen Sache profitieren, dann hat wenigstens jemand anderes etwas davon - und ich kann Stück für Stück dokumentieren, wie das Ganze über die Bühne geht.

Es werden keine Klarnamen auftauchen, keine Adressen, keine Fotos, ich werde die Charaktere in guter Jura-Manier mit den Anfangsbuchstaben ihrer jeweiligen Rolle betiteln: Käuferin K, Verkäufer V, Rechtsanwalt R, Staatsanwalt S ... usw.

(Zur Erläuterung: K ist meine Lebensgefährtin.)


Kommen wir zur Einleitung des Falls:

Es begann am 1.8.2013, als Käuferin K das Angebot des Verkäufers V auf eBay Kleinanzeigen entdeckte. Es handelte sich dabei um eine Canon Digitalkamera aus der EOS-Reihe, die für einen recht günstigen Kurs gebraucht mit Restgarantie angeboten wurde. Die K fragte per ebay Kleinanzeigen-Nachricht bei V an, wie lange die Kamera noch Garantie habe und in welchem Zustand sie sich befände. Verkäufer V antwortete per Mail, dass sich die Kamera in einwandfreiem Zustand befände und erst im Januar diesen Jahres gekauft worden war. Seine Frau wolle eine neue Kamera kaufen und deshalb müsse die alte verkauft werden.

Daraufhin einigten sich K und V auf einen Preis von 360 Euro inklusive versichertem Versand via DHL. Käuferin K wollte am liebsten per PayPal bezahlen, doch V erklärte ihr, dass er kein PayPal habe und deshalb auch über eBay Kleinanzeigen und nicht über eBay verkauft habe. K sollte ihm also eine reguläre Überweisung zukommen lassen. Um sich dafür glaubhaft zu identifizieren, ließ Verkäufer V der K ein Foto seines Personalausweises und seiner EC-Karte zukommen, auf der die Kontodaten zu lesen sind. Käuferin K überwies also am 1.8. das Geld an den V, der sich nach dem Geldeingang bei K melden wollte und ihr dann auch die Sendungsnummer von DHL mitteilen, wenn er das Paket abgeschickt hat.

Wie es nun weitergeht, könnt ihr euch sicher denken: Das Geld verließ das Konto der K am 1.8., kam damit spätestens Anfang der Woche auf dem Konto des V an. Um sich über die tatsächlich erfolgreiche Transaktion zu versichern, schrieb K dem V am 6.8. eine höfliche Email, in der sie ihn fragte, ob das Geld schon angekommen sei und ob das Paket bereits unterwegs wäre. Darauf gab es keine Reaktion durch den V. Am nächsten Tag, dem 7.8., folgte eine etwas deutlichere Mail an den V, er wolle doch bitte auf die Email vom Vortag reagieren und der K mitteilen, ob das Geld bei ihm eingegangen sei. Wieder keine Reaktion durch V.

Am darauffolgenden Tag (heute) fand K das Facebook-Profil von V, der natürlich unter seinem korrekten Namen beim weltgrößten sozialen Netzwerk angemeldet ist. K schrieb den V also nach der erfolglosen letzten Mail auch bei Facebook an, da er dort offenbar (durch sichtbare Posts auf der Pinnwand zu sehen) zu erreichen war. Auf die Nachricht der K reagierte der V jedoch nicht, sondern blockte stattdessen die K, so dass sie von ihrem Account ihm keine Nachrichten mehr schreiben und auch sein Profil nicht mehr erreichen kann.

Daraufhin schrieb K dem V eine sehr deutliche Email, in der sie ihn unmissverständlich aufforderte, auf ihre Nachrichten zu reagieren, anderenfalls werde er die rechtlichen Konsequenzen seines Handelns zu tragen haben. Sie bot ihm darüberhinaus an, er könne den Kaufpreis erstatten, falls er die angebotene Kamera gar nicht besitze. Auch auf diese Mail, die heute Morgen an den V geschickt wurde, kam bislang keine Reaktion.

Dadurch sah der Autor A (also ich) sich dazu genötigt, dem lieben V doch einmal eine etwas deutlichere Warnung zukommen zu lassen. Diese könnt ihr im folgenden Zitat lesen.

Zitat:
Sehr geehrter Herr XXXXX!

Ich schreibe Ihnen im Auftrag meiner Lebensgefährtin Frau K, da ich mich als angehender Jurist mit der nachfolgend aufgeführten Problematik besser auseinandersetzen kann:

Sie haben am 01.08.2013 einen Kaufvertrag über eine Foto-Kamera mit Frau K, - wohnhaft XXXXXX, XXXXX - abgeschlossen. Der Abschluss eines solchen Vertrages sieht als Rechtsfolge nach § 433 BGB vor, dass neben der Kaufpreiszahlung durch den Erwerber einer Sache (§433 II BGB) der Verkäufer den Gegenstand frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übereignen hat (§ 433 I BGB).

Aktuell gestaltet sich die Situation leider so, dass Frau K ihren Teil des Rechtsgeschäftes bereits vor einer Woche vollständig getätigt hat, Sie jedoch Ihre Pflichten aus dem Vertrag offenkundig noch nicht erfüllt haben, da keine Ware bei der Käuferin angekommen ist.

Weil davon auszugehen ist, dass der gezahlte Betrag von Frau Ks Konto bereits seit (spätestens) Anfang dieser Woche auf Ihrem Konto gutgeschrieben ist, möchte ich Sie dringend anhalten, den Kaufgegenstand (die Kamera) umgehend an Frau K zu versenden.


Ich setze Ihnen im Auftrag von Frau K hiermit nach § 286 I BGB eine Frist bis zum 17.08.2013, in der Sie die Kamera an die Wohnadresse von Frau K zu schicken haben (Das Ende der Frist meint die Ankunft, nicht die Versendung).

(Insofern Sie nicht über den angebotenen Kaufgegenstand verfügen, geben wir Ihnen aus Entgegenkommen zudem die Möglichkeit, den gezahlten Kaufpreis auf das Konto XXXXXXX, Bankleitzahl XXXXXXXX, XY Bank zu überweisen.)


Sollten Sie dieser Aufforderung nicht nachkommen und die o.g. Frist fruchtlos verstreichen lassen, werden wir weitere rechtliche Schritte gegen Sie einleiten, was insbesondere die Bestellung eines Rechtsanwalts und eine Strafanzeige nach § 263 I StGB zur Folge haben würde.

Wenn Sie Frau K zu diesem Vorgehen nötigen, wird zu der Übergabe der Kamera/der Rückzahlung des Kaufbetrages (ggf. zzgl. Schadenersatz) auch die Zahlung unserer Anwaltskosten in Höhe eines dreistelligen Betrages fällig. Bei einer Klageerhebung vor Gericht kämen noch weitaus schwerere Sanktionen von staatlicher Seite, zuzüglich erheblich höherer Anwaltskosten auf Sie zu. (Und damit ist lediglich das Zivilprozess gemeint, der Strafprozess wegen Betruges läuft davon unabhängig.)

Unsere Rechtsschutzversicherung hat bereits bestätigt, dass Sie diesen Fall selbstredend übernehmen würde.



Ich hoffe, Sie sind einsichtig und schicken die Kamera (oder das Geld) umgehend an Frau K.



Mit freundlichen Grüßen,

XXXXXX

Dieses Schreiben wurde heute Mittag per Einschreiben mit Rückschein an die Wohnadresse des V geschickt. Weiterhin wurde bei der Rechtsschutzversicherung des A und der K bereits zwei Mal ausführlich über den Fall diskutiert und eine Kostenschutzzusage erteilt, sollte der Verkäufer V die gesetzte Frist erfolglos verstreichen lassen.

Insofern gilt es jetzt, zu warten, was passiert. Sollte bis zum 17.8. keine Reaktion durch den V erfolgen, wird sowohl ein Rechtsanwalt zwecks Einforderung des Kaufpreises eingeschaltet und zudem beim Polizeipräsidium hier vor Ort mit allen vorliegenden Belegen (Emails, Fotos, Screenshots, Brief) Strafanzeige wegen Betruges gestellt.


Ich werde über die Sache hier weiter berichten und euch informieren, sobald es etwas Neues gibt.
Leider befürchte ich jedoch, dass Verkäufer V sich nicht der Situation bewusst ist, in der er sich befindet - denn angesichts der Kosten, die bei einem weiteren Stillschweigen auf ihn zukommen, sollte er besser einsichtig werden, bevor auf die 360 Euro noch unsere Anwaltskosten und weitere Beträge oben drauf kommen. Wenn (im für ihn ungünstigsten Fall) die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt und es im Strafprozess zu einer Verurteilung kommt (und zeitgleich die Zivilsache auch vor Gericht landet) wird der gute V ganz schnell eine vierstellige Summe dafür auf den Tisch legen müssen, dass er sich 360 Euro ergaunern wollte.

Nicht sonderlich sinnvoll - oder wie seht ihr das?



Beste Grüße!



Geändert von developer (08.08.2013 um 18:25 Uhr)
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2013, 10:24   #2 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Kurzer Nachtrag:

Käuferin K und Autor A vermuten indes, dass Verkäufer V die angeblich zum Verkauf stehende Kamera entweder gar nicht besitzt, oder aber a) mit mehreren Leuten den Kaufvertrag über ein und die selbe Kamera geschlossen hat und nun einfach mehrere Leute um ihr Geld zu bringen versucht oder b) die Kamera einfach behalten will und glaubt, er könne das auch ohne Konsequenzen mit dem durch K gezahlten Kaufpreis tun, weil er in einem anderen Bundesland als die K wohnt.

Nun ja ... dass er sich da irrt, wird er wohl sehr bald merken ;-)
Spätestens morgen wird das Einschreiben (siehe Zitat oben) in seiner Post sein.
Mal sehen, ob er es annimmt.

Wenn nicht, folgt der Gang zum Anwalt bereits Anfang kommender Woche und die Anzeige wegen Betruges ebenso.


Schönen Gruß!

Geändert von developer (09.08.2013 um 10:50 Uhr)
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2013, 17:21   #3 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Zitat:
Zitat von developer Beitrag anzeigen
die für einen recht günstigen Kurs gebraucht mit Restgarantie angeboten wurde.
hier würde ich den kauf schon abbrechen.
Die Garantie gilt nur für den Erstkäufer.
Die Garantie ist bei einem Weiterverkauf nicht übertragbar.

Mit dem Schreiben an V. hast alles richtig gemacht.
Nächster Schritt wäre Mahnbescheid über Kaufpreis +Kosten Mahnbescheid.
Ausserdem würde ich der Empfängerbank mitteilen das das Konto vermutlich für betrügerische Aktivitáten genutzt wird.
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2013, 18:00   #4 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Hallo De kleine Eisbeer!

Danke für den Hinweis
Bezüglich der Übertragbarkeit der Herstellergarantie kommt es ja vor allem darauf an, wie der Hersteller diese gestaltet, denn sie ist ja per se eine freiwillige Leistung (im Gegensatz zum gesetzlichen Gewährleistungsanspruch).
Mancher Hersteller mag eine Übertragung an Dritte ohne Probleme akzeptieren (da man durchaus argumentieren könnte, die Garantie sei geräte- und nicht personengebunden), andere Hersteller können sich aber mit Sicherheit auch anstellen bzw. eine eventuelle Problembehandlung verweigern, wenn nicht der Erstkäufer an sie herantritt.

Dabei kommt es aber auch auf die Art der Rechnung für den eventuellen Garantieanspruch an: Wurde die Kamera bar oder unbar in einem Laden erworben, wo keine personalisierte Rechnung erstellt wurde, würde eine "Übertragung" der Garantie in jedem Fall (vordergründig) unproblematisch sein, da sie für den Hersteller nicht ersichtlich wäre. Ob das "okay" ist, sei aber mal dahingestellt, doch wird dies bei eBay schon seit einigen Zeiten gewohnheitsrechtlich so gehandhabt (ich habe vor Jahren auch 2x ein Handy mit Restgarantie verkauft).

Ist die Rechnung jedoch personalisiert, kommt es explizit auf die Ausgestaltung der Garantie-Richtlinien des Verkäufers an.

So würde ich die Sache zumindest sehen.


Es ging aber ja nicht ausschlaggebend um die Garantie, sondern um Alter und Zustand der Kamera. Diese lassen sich von einem versierten Fotografen zudem innerhalb kurzer Zeit überprüfen. Hätte Verkäufer V über den Zustand arglistig getäuscht (er schrieb in seinen Mails "einwandfrei"), hätte Käuferin K wunderbar nach § 123 BGB den Kaufvertrag anfechten können.
Dann hätten wir zwar auch das Gedöns hier gehabt, aber so ein Risiko muss ein Internetkäufer von privat nunmal eingehen.


Inwiefern sollte das die Bank denn interessieren, ob von ihrem Konto unsauber gearbeitet wurde? Gibt es da Erfahrungswerte, ob die das ggf. irgendetwas unternehmen können/wollen?!


Grüße!

Geändert von developer (09.08.2013 um 18:17 Uhr)
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2013, 00:06   #5 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Update:

Das Einschreiben aus dem Einleitungsbeitrag wurde laut Deutsche Post heute an den V zugestellt. Offenbar hat er sogar selbst die Annahme quittiert ...


Bisher keine Reaktion in Form von Email oder Geld-Transaktion.



Grüße!
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2013, 11:36   #6 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Zitat:
Zitat von developer Beitrag anzeigen


Inwiefern sollte das die Bank denn interessieren, ob von ihrem Konto unsauber gearbeitet wurde? Gibt es da Erfahrungswerte, ob die das ggf. irgendetwas unternehmen können/wollen?!
Bei den ABO-Fallen hat das funktioniert.Konten wurden regelmässig gekündigt.


es kommt darauf an was da abläuft.Ist dies eine einmalige Aktion von dem Verkäufer oder praktiziert er das öfter.
Macht er gebrauch von einen fremden Konto (Finazagent),dann kommt Geldwäsche zum Tragen.
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2013, 07:26   #7 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Guten Morgen!

Ein fremdes Konto scheint es nicht zu sein, da sich ja der Name auf seinem Personalausweis mit dem seiner Wohnanschrift (siehe Post zum Einschreiben - 2 weiter oben) und dem der EC-Karte deckt, auf dessen Konto der Kaufpreis überwiesen wurde.

Allerdings halte ich es durchaus für möglich, dass ein ähnlicher Kaufpreis (vllt. mit dem gleichen Betreff) dort mehrfach eingegangen sein könnte (siehe Vermutung im Anfangspost).
Sobald die Frist am Samstag verstrichen ist, wird diese Möglichkeit ebenfalls ausgeschöpft werden und die entsprechende Bank von dem Verdacht (und der Strafanzeige) informiert.

Ich frage mich echt, wie weit die Sache noch gehen muss, bis der Verkäufer V sein Unrecht realisiert ...
Bis der Anwalt schreibt? Bis der Gerichtsvollzieher kommt?!



Besten Dank und schönen Gruß!

Geändert von developer (12.08.2013 um 10:53 Uhr)
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2013, 20:41   #8 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Kurzes Update:

Heute kam der Rückschein des Einschreibens an Verkäufer V (siehe Eingangspost) bei Autor A und Käuferin K an.

Dieser Rückschein trägt die eigenhändige Unterschrift des V.


Grüße und schönen Abend!
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2013, 23:00   #9 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Zitat:
Zitat von developer Beitrag anzeigen
Ich frage mich echt, wie weit die Sache noch gehen muss, bis der Verkäufer V sein Unrecht realisiert ...
Bis der Anwalt schreibt? Bis der Gerichtsvollzieher kommt?!
Das sind Umwege. In einem solchen Fall würde ich gleich Klage einreichen.
Alles andere sind unnótige Unkosten.
Parallel zur Klage Anzeige wegen Betrug.

Ps.
Allgemein
Kopie Ausweis ect will nichts sagen über Glaubwürdigkeit.
Oft handelt es sich um Identitätsdiebstahl.
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2013, 09:06   #10 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Chronologie einer Internetabzocke: Seid live mit dabei, wie aus Spass Ernst wird

Zitat:
Zitat von De kleine Eisbeer Beitrag anzeigen
Das sind Umwege. In einem solchen Fall würde ich gleich Klage einreichen.
[...]

Kopie Ausweis ect will nichts sagen über Glaubwürdigkeit.
Oft handelt es sich um Identitätsdiebstahl.

Guten Morgen!

Danke für deine tatkräftige Unterstützung!
Das ist echt nett von dir

Ich werde beim (wohl bald stattfindenden) Anwaltstermin die Idee mit der direkten Klageerhebung vortragen. Wenn der V auf einen juristisch formulierten Brief durch mich nicht reagiert, wird ihn wohl auch ein schicker Briefkopf nicht sonderlich beeindrucken ...
Da könnte die Einreichung der Klage schon mehr Eindruck machen.

Bezüglich des Identitätsdiebstahls: Wenn EC-Karte, Personalausweis, Facebook-Profil und Wohnadresse übereinstimmen (Post-Rückschein bestätigt das ja), glaube ich für meinen Teil schon, dass wir den Richtigen haben.

Sonst müsste man das schon richtig dick aufgezogen haben ...
Was wir mal nicht hoffen wollen.


Grüße!
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abzocke, anwalt, ebay, gerichtsvollzieher, zwangsvollstreckung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
outlets.de - wie das Netz aktuell verseucht wird Heinzelfrau Computer & Internet 21 31.10.2013 16:28
Abgezockt: Wie man mit einem Smartphone-Trojaner auf Kosten anderer reich wird developer Computer & Internet 0 06.11.2012 12:54
Aus 67 mach 600: Wie Ackerland zu sündhaft teurem Bauland wird developer Bauen & Wohnen 0 28.09.2012 14:03
Die Zukunft des Vertragsrechts in Europa – Es wird ernst! schnippewippe Allgemein 0 24.06.2011 10:04
Wie Sie von dem Betreiber einer Abofalle Ihre Anwaltskosten zurückbekommen schnippewippe Gerichtsurteile 2 24.03.2011 18:09

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2