Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Allgemein

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.10.2012, 13:25   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Hallo zusammen!

Wer in den letzten Tagen die Medien verfolgt hat, wird von den Meldungen um den vermeintlichen Betrug der Bundesbildungsministerin Annette Schavan bei der Erstellung ihrer Doktorarbeit nicht herumgekommen sein. Die oberste Beauftragte des Bundes in Fragen Bildung soll ihre eigene Doktorarbeit entweder absichtlich verfälscht oder zumindest bei der Erstellung im erheblichen Maße die Sorgfalt vernachlässigt haben. Diejenigen unter uns, die schon einmal im Rahmen ihres Studiums eine wissenschaftliche Arbeit verfasst haben, wissen, wie groß der Aufwand allein für eine 20-seitige Hausarbeit mit Primär- und Sekundärquellen ist. Wer promoviert hat weiß zudem, dass 20 Seiten nichts sind im Vergleich zu 300.

Aber den Aufwand darf man nicht als Grundlage für eine Verschmusung von Fahrlässigkeiten nehmen! Wer sich einen akademischen Titel aneignen will, der soll auch etwas dafür tun - und das gilt im besonderen Maße für Menschen in öffentlichen Positionen. Was hat das denn für eine Aussenwirkung, wenn führende Politiker ihre Arbeiten nicht nach den Kriterien ausführen, die sie anderen vorschreiben? Dürfen dann auch künftig Studenten ihre Quellen mit "Internet" oder "Buch" kennzeichnen und damit durchkommen? Ob Frau Schavan noch vorsätzlich betrogen hat oder nur an einigen Stellen nicht wissenschaftlich genug gearbeitet hat - grade in ihrer Position sollte keins von beidem vorkommen. Natürlich hat sie vor ihrem Amtantritt promoviert, doch sollte sich für die Bundesbildungsministerin eine kontinuierliche Achtung der von ihr vertretenen Werte und Ziele auch durch das eigene akademische Leben ziehen.

Oder seht ihr das anders?


Der Artikel dazu: Plagiatsverdacht: Annette Schavan: Betrug oder mangelnde Sorgfalt? - Politik - Aktuelle Politik-Nachrichten - Augsburger Allgemeine


Geändert von developer (15.10.2012 um 16:39 Uhr)
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2012, 18:06   #2 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Wie schreibt Frau Schawan so schön plagiativ:

Dissertation:
Seite: 090, Zeilen: 13-16

Zitat:
Solches Minderwertigkeitsgefühl wird nicht unmittelbar als solches wahrgenommen, sondern bezeichnet eine Gefühlslage, die immer dann entsteht, wenn Angestrebtes nicht mit eigenen Kräften erreichbar zu sein scheint. [FN 3]
Hat sie auch nur geklaut. Hätte sie diesen Satz halt mal beim abschreiben auch verinnerlicht. Und da man aus eigener Kraft das Angestrebte nicht erreichen konnte, hat man geistige Anleihe bei anderen genommen und dies als eigene Gedanken ausgegeben. Immerhin sprang dafür ja ein Ego-Booster, also eine Gegenkraft zum Minderwertigkeitsgefühl, ein nun strittiger Doktortitel dabei raus. Fein.
Alpha Hotel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2012, 11:12   #3 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Das ist natürlich auch nicht schlecht:
Die FDP-Abgeordnete Koch-Mehrin fordert, über eine Verjährung von Plagiatsvorwürfen nachzudenken.

Zitat:
Denn angesichts der Debatte über die Plagiatsvorwürfe gegen die CDU-Wissenschaftsministerin Annette Schavan meldet sich Koch-Mehrin nun kess zu Wort. Demnach seien vor allem Politiker der FDP und der Union im Visier der Plagiatsjäger, was Koch-Mehrin zu der steilen These hinreißt: „Da geht es nicht um die Reinheit der Wissenschaft, sondern um den Skandal.“
Natürlich - wir lassen zukünftig so etwas wie die regulären Straftaten verjähren und dann ist man nachträglich zwar ein Abschreiber, aber der Ruf bleibt in Form eines wertlosen Titels erhalten?!

Der Artikel dazu: Betrug bleibt Betrug | WAZ.de
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2012, 21:12   #4 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Zitat:
Zitat von Alpha Hotel Beitrag anzeigen
Hat sie auch nur geklaut.
? Vermutlich hast du das Original nicht gelesen.
Denn ein Plagiat ist es nach meiner Meinung erst wenn ich es wörtlich übernehme und das hat sie nicht getan.
Sinngemäss könnte es eine Übereinstimmung geben.

Zitat:
Zitat von Schavan
Seine Ausgangsposition ist die der Unzulänglichkeit, seine Laufbahn beginnt in einem Zustand der Hilflosigkeit.

[Z. 13-16]

Solches Minderwertigkeitsgefühl wird nicht unmittelbar als solches wahrgenommen, sondern bezeichnet eine Gefühlslage, die immer dann entsteht, wenn Angestrebtes nicht mit eigenen Kräften erreichbar zu sein scheint.
Zitat:
Zitat von Original
Die Unzulänglichkeit ist die Ausgangsposition jedes Menschen, beginnt doch seine Laufbahn in einem Zustand der Hilflosigkeit.

[Seite 47, Z. 8-13]

Das Minderwertigkeitsgefühl wird nicht unmittelbar als solches wahrgenommen [...], es ist vielmehr eine Gefühlslage, die entsteht, wo Angestrebtes nicht mit eigenen Kräften erreichbar zu sein scheint.
Quelle: http://schavanplag.wordpress.com
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2012, 00:25   #5 (permalink)
Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2011
Beiträge: 60
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Zitat:
Zitat von De kleine Eisbeer Beitrag anzeigen
Denn ein Plagiat ist es nach meiner Meinung erst wenn ich es wörtlich übernehme und das hat sie nicht getan.
Sinngemäss könnte es eine Übereinstimmung geben.
Unter einem Plagiat versteht man auch die Übernahme wissenschaftlicher Erkenntnisse. Diese gilt es nun vom allgemeinen Wissensgut zu scheiden. Im besten Fall hat sie einfach unwissenschaftlich gearbeitet, im schlimmsten Fall dürfte ihr dafür der akademische Grad aberkannt werden.
beowulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2012, 09:50   #6 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Zitat:
Zitat von beowulf Beitrag anzeigen
Unter einem Plagiat versteht man auch die Übernahme wissenschaftlicher Erkenntnisse.
Wissenschaftliche Arbeiten sind immer ein Plagiat,denn sie beruhen sehr oft auf die Erkenntnisse von anderen.
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2012, 10:19   #7 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2010
Beiträge: 1.289
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Der Plagiatsvorwurf schwebt nicht erst seit dem Spiegel Bericht im Raumm
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/po...rt4306,1688894
Zitat:
Schon seit Mai muss sich Annette Schavan eines Plagiatsvorwurfs erwehren, der nicht dadurch abgemildert wird, dass ihre Promotion aus dem Jahr 1980 stammt. Es verbietet sich aus einem doppelten Grund, im Falle einer nachgewiesenen Täuschung von einer lässlichen Jugendsünde zu reden: Erstens steht die Wissenschaftsministerin in einer besonderen Verantwortung für die in Forschung und Lehre geltenden Maßstäbe, zum anderen wusste auch damals jeder Student, dass es für eine akademische Abschlussarbeit nicht genug ist, sich auf Sekundärquellen zu verlassen.

Geändert von Niclas (23.10.2012 um 10:27 Uhr)
Niclas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2012, 13:48   #8 (permalink)
Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2011
Beiträge: 60
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Zitat:
Zitat von De kleine Eisbeer Beitrag anzeigen
Wissenschaftliche Arbeiten sind immer ein Plagiat,denn sie beruhen sehr oft auf die Erkenntnisse von anderen.
Das widerspricht deiner ersten Aussage, ein Plagiat läge nur vor, wenn wörtlich übernommen wird. Richtig ist aber beides nicht und schon gar nicht sind wissenschaftliche Arbeiten immer Plagiate.

Sehr wohl nehmen wissenschaftliche Arbeiten nicht selten ältere Erkenntnisse auf, um darauf aufzubauen, sie zu relativieren oder gar zu widerlegen. Diese Erkenntnisse sind aber mit ihrer Quelle zu belegen. Besteht eine Arbeit überwiegend aus fremden Erkenntnissen - auch wenn sie sauber belegt sind - dann ist der wissenschaftliche Wert einer solchen Arbeit eher als gering anzusehen. Das könnte für eine Dissertation nicht mehr ausreichend sein.
beowulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2012, 14:07   #9 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Ein aktuellerer Artikel zum Thema "Schavan und mögliche Plagiaterie":

Schavans Plagiatsaffäre: Wie die Wissenschaft reagiert - SPIEGEL ONLINE
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2012, 15:52   #10 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von developer
 
Registriert seit: 27.09.2012
Ort: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 780
Standard AW: Der Fall Schavan: Betrug oder nicht?

Hallo zusammen!

Es gibt wieder neue Informationen:

Offenbar hat die Promotionskommission empfohlen, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktrotitels einzuleiten. Es sieht also immer finsterer aus für Frau Schavan ...


Der Artikel dazu:
http://www.fr-online.de/politik/anne...,21146264.html
developer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
betrug, bildung, doktorarbeit, schavan

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Abzocke oder nicht? Sand_ra Allgemein 3 05.06.2012 16:22
Prozess im grössten Fall von Computerbetrug schnippewippe Computer & Internet 0 16.09.2011 08:29
Vereinbarung der Rücksendekosten - Fall des Widerrufs das Wort regelmäßig schreiben. schnippewippe Gerichtsurteile 0 03.03.2011 22:14
Messer - brauchbar oder nicht manafraid Allgemein 13 05.11.2009 14:07
Schnäppchen oder nicht manafraid Computer & Internet 3 29.09.2009 09:43

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:07 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2