Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Allgemein

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.12.2010, 15:04   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard 24-Jährige aus Delmenhorst zockt „Bank of Scotland“ ab

Mal etwas Anderes. Hier betrügt eine Kundin.

In dem Bericht wir einen so richtig klar warum Betrüger keine Angst haben erwischt zu werden.
Zitat:
Am Freitag verurteilte das Oldenburger Landgericht die 24-Jährige aus Delmenhorst zu einer Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren. Die verhängte Strafe wurde noch einmal zur Bewährung ausgesetzt. Diesbezüglich hob das Landgericht eine frühere Entscheidung des Delmenhorster Amtsgerichtes wieder auf. Dort war die verhängte Strafe eben nicht zur Bewährung ausgesetzt worden

Die 24-Jährige ist mehrfach einschlägig vorbestraft. Sie sprach von einem inneren Zwang, der sie zum Einkaufen verleite. Nur: Bezahlt hatte sie nichts davon. Das konnte sie auch gar nicht. Die früheren Betrügereien brachten der Angeklagten allerhand Bekleidungsstücke und Wertgegenstände ein. Sie benötigte aber Bargeld, nicht zuletzt auch aus dem Grunde, dass sie gegen sie verhängte Geldstrafen und Geldauflagen bezahlen musste.

So stieß sie im Internet auf die „Bank of Scotland“. Das Geldinstitut bietet Online-Banking an – die 24-Jährige eröffnete ein Konto. Mit einem Trick war es ihr gelungen, die Bank zu betrügen. Per Lastschriftverfahren signalisierte sie der Bank, dass Zahlungseingänge zu erwarten seien.

Die Summen, die sie angab, schrieb die Bank gut – in Erwartung, dass die Eingänge unmittelbar folgen. Die Angeklagte nutzte diesen kurzen Zeitraum, um die gutgeschriebenen Gelder abzuheben. Rund 10.000 Euro flossen in ihre Taschen.

Brav bezahlte sie davon eine Geldauflage. Der Vorsitzende Richter verdrehte die Augen, als er das hörte. Nun will sich die Angeklagte bessern. Am Freitag konnte sie einen festen Arbeitsplatz nachweisen, gab an, über kein Konto mehr zu verfügen und erklärte, dass in Zukunft ihr Freund ihr das Geld, was sie verdiene, einteile...........aus dem link
Sie sprach von einem inneren Zwang, der sie zum Einkaufen verleite.

Und warum muss sie damit nicht in Behandlung gehen ????

Nun will sich die Angeklagte bessern. Wie denn ?
Die krankhafte Kauflust ist eine psychische Störung ! Ich glaube kaum das sie das Geld für eine Therapie hat.
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jetzt zockt man Rentner ab schnippewippe Computer & Internet 297 18.04.2017 13:53
Verdacht! Die vatikanische IOR-Bank begeht Geldwäsche schnippewippe Smalltalk und Offtopic 11 24.05.2013 15:32
An alle Erste Bank-Kunden: Vorsicht vor Phishing-Mails schnippewippe Computer & Internet 0 14.07.2010 21:40
Deutsche Bank vs. UBS siebendreissig Versicherungen & Finanzen 0 02.05.2009 18:16

Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2