Zurück   Echte-Abzocke.de > Forum > Allgemein

Jetzt kostenlos registrieren. Mitglieder surfen ohne Werbung auf Echte-Abzocke.de!

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.10.2010, 13:08   #1 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöße?

Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöße?

Habe gerade in einer Zeitung einen Bericht über so einen Fall gelesen.
Möchte das hier zur Warnung einstellen.
Es gibt ja doch wohl viele die es nicht wissen.

Westerwälder Ehepaare werden Opfer von Internet-Betrug
Schlecht verschlüsselte W-Lan-Router können von außen angezapft werden.

Zitat:
Für Ulrike (64) und Dieter Bausch (75) aus Eitelborn begann der Horror Ende Juli mit dem Schreiben eines Abmahnanwalts, der 650 Euro von den Eheleuten forderte. Sie sollten etwa einen Monat zuvor einen Film aus dem Internet heruntergeladen und bei einer sogenannten Tauschbörse angeboten haben. In den nächsten Wochen ließ fast jeder Gang zum Briefkasten den Pulsschlag der Bauschs in die Höhe steigen, denn ständig traf Post von weiteren Anwaltskanzleien ein. Unter anderem wurde die Verbreitung der Musik von "Bushido" und "Monrose" abgemahnt. Die geforderte Gesamtsumme stieg auf circa 4000 Euro.

Offenbar war der Anschluss der Bauschs von außen angezapft worden. Beim W-Lan (drahtlose Verbindung ins Internet) können sich fremde Menschen von der Straße mit einem Handy oder einem Laptop in die Leitung einwählen. Der Gesetzgeber verpflichtet die Anschlussinhaber deshalb dazu, den Zugang zum Internet zu verschlüsseln. Im Falle des Eitelborner Ehepaars war der sogenannte Router sogar entsprechend geschützt. Die Bauschs hatten allerdings nicht bemerkt, dass ein Außenstehender die Verschlüsselung geknackt und verändert hatte, weil sie selbst per Kabel im Internet surften. Im Nachhinein lässt sich eine solche Manipulation allerdings kaum noch nachweisen. Die Rechtsanwälte halten sich deshalb stets an den Anschlussinhaber. ....................aus dem link
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2010, 20:08   #2 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2010
Beiträge: 14
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Ich glaube einfach die Gefahr besteht eher für jene die sich gar nicht auskennnen, nichts verschlüsseln - denen kann das leicht passieren dass sich jemand mit einloggt, aber all jene Hacker - ich denke nicht dass die Zahl so groß ist - aber klar wenns einen trifft, dann sicher total. Und wird auch teuer werden.
Keith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2010, 16:31   #3 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2010
Beiträge: 19
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

das ganze soll nach neuestem Stand auf 100.-€ beschränkt sein.Widerspruch und Klage lohnt sich...
sGästle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 09:11   #4 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von niobe-1958
 
Registriert seit: 12.09.2009
Ort: Nordhessen
Beiträge: 241
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Zitat:
Zitat von sGästle Beitrag anzeigen
das ganze soll nach neuestem Stand auf 100.-€ beschränkt sein.
WO steht das denn?
niobe-1958 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 10:05   #5 (permalink)
Super-Moderator
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.006
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Zitat:
Zitat von niobe-1958 Beitrag anzeigen
WO steht das denn?
Ich denke das dieses gemeint ist> Bagatellgrenze bei Abmahnkosten bleibt – zumindest vorerst!
__________________
.
Da einige Hinweise nichts fruchten.....
Wer fremde eMails veröffentlicht...wird für 1 Woche gesperrt.
Wer Klarnamen verwendet....wird für 1 Woche gesperrt.
Wer "böse" Wörter benutzt....wird für 1 Woche gesperrt
Update:>> Hier lesen

.................
Manchmal staune ich Bauklötze,und baue ein Wolkenhaus.
Ich staune weiter und komme nicht mehr raus.

....................
De kleine Eisbeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 10:40   #6 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von niobe-1958
 
Registriert seit: 12.09.2009
Ort: Nordhessen
Beiträge: 241
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Zitat:
Der Ersatz der erforderlichen Aufwendungen für die Inanspruchnahme anwaltlicher Dienstleistungen für die erstmalige Abmahnung beschränkt sich in einfach gelagerten Fällen mit einer nur unerheblichen Rechtsverletzung außerhalb des geschäftlichen Verkehrs auf 100 Euro.
Quelle: Bundesverfassungsgericht
__________________
Ein Ruhestörer ist jemand,
der die Bettdecke von der schlummernden Wahrheit wegzieht.
Ludwig Börne (1786 - 1837)
niobe-1958 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 11:46   #7 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2010
Beiträge: 19
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Richtig,genau das war damit gemeint !
sGästle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 23:22   #8 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von niobe-1958
 
Registriert seit: 12.09.2009
Ort: Nordhessen
Beiträge: 241
Ausrufezeichen AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

25.10.2010 » von Rechtsanwalt Sven Jansen
Zitat:
Die Frage, ob sich der Nutzer eines fremden und unverschlüsselt betriebenen Funknetzwerks strafbar macht, hat das Wuppertaler Landgericht entschieden. Die Richter konnten am „Schwarzsurfen“ nichts Strafbares finden.
Zitat:
Die 5. große Strafkammer des Landgerichts Wuppertal hat die rechtliche Bewertung des Amtsgerichts Wuppertal nun bestätigt und die sofortige Beschwerde der Staatsanwaltschaft als unbegründet verworfen. Die Kammer verneint die Strafbarkeit der Nutzung eines offenen und unverschlüsselt betriebenen fremden Funknetzwerks unter jedem rechtlichen Gesichtspunkt. Eine Strafbarkeit wegen Verstoß gegen das Abhörverbot gemäß §§ 89 Satz 1, 148 Abs. 1 Nr. 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) schloss die Kammer genauso aus, wie eine solche wegen unbefugten Abrufens oder Sich-Verschaffens personenbezogener Daten gemäß §§ 43 Abs. 2 Nr. 3, 44 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).
Quelle und mehr: eRecht24
niobe-1958 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2010, 18:10   #9 (permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2010
Beiträge: 19
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Hallo,
ich hatte auch schon mal eine Rechnung im Briefkasten,noch bevor das neue Gesetz in Kraft trat.Da ich wegen einer Spielekonsole nur WEP verschlüsseln kann,da ich mit WPA nicht mehr ins Netz kam,wurde die Forderung eingestellt.Die Begründung meines Anwalts war die uneingeschränkte Nutzung der Spielkonsole, die mit WPA nachvollziehbar nicht mehr möglich war...
sGästle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2010, 18:26   #10 (permalink)
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von manafraid
 
Registriert seit: 08.09.2009
Ort: anne Küste
Beiträge: 801
Standard AW: Schwarzfahrer in Ihrem W-LAN - Wer haftet für Missbrauch und Urheberrechtsverstöß

Hatte auch mal vor einigen Jahren nur ne WEP - Verschlüsselung in einem älteren Zyxel - router. Irgendwann zogen nebenan neue Leute ein. Mich machte schon stutzig, daß die LED´s hin und wieder heftig flackerten, auch wenn ich keinen Rechner in Betrieb hatte. Dauerte auch nicht lange, da hatte ich auf einem XP-notebook plötzlich einen weiteren Benutzer in der Systemsteuerung. Natürlich sofort den router ausgetauscht und einen netgear mit der Möglichkeit der WPA-Verschlüsselung zugelegt.
Daraufhin habe ich dann ihn geärgert: Durch Zufall stellte ich fest, daß der Betrieb einer bestimmten Überwachungskamera jeglichen W-Lan Empfang unmöglich machte. Also: Router weg vom Netz, Überwachungskamera an. Hab mich köstlich amüsiert, wenn ich ihn kommen und nach kurzem "Herumwirtschaften" in der Wohnung wieder gehen sah.
Leider ist der nette Nachbar inzwischen ausgezogen.

Gruß
manafraid
manafraid ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Wichtig: Nach Rechtsberatungsgesetz darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt eine Rechtsberatung
im Einzelfall durchführen. Diskutiert daher bitte nur allgemeine Rechtsfragen in unserem Forum.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.

Content Relevant URLs by vBSEO 3.3.2