Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.09.2009, 14:08   #3 (permalink)
schnippewippe
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.932
Standard AW: Telekommunikationsanbieter StarCom

Der Beitrag von "" siebendreissig "" wird ja hier viel gelesen . Da möchte ich doch darauf hinweisen , dass das was er eingestellt hat , wohl schon aus dem Jahr 2007 oder 2008 ist.

Hier mal die Berichte der Verbraucherzentrale Sachsen zu dem Thema.

05.11.2007 Telefonvertrag wider Willen

26.05.2008 Wo kein Wille, da kein Vertrag
Untergeschobene Telefonverträge und Zeitschriftenabos der Firmen StarCom und MyPhone – Verbraucherzentrale Sachsen erstattet Strafanzeige

22.11.2005 Werbeterror an Tür und Telefon?
Telekommunikationsfirmen auf Kundenfang

17.04.2003 Heißer Draht aus dem Jenseits?
Zitat:
Drücker für Telefonfirmen missbrauchen offensichtlich sogar Adressen Verstorbener
In den Regionen Leipzig und Chemnitz fallen den sächsischen Verbraucherschützern gegenwärtig besonders unseriös arbeitende Drücker auf, die Kunden für die Telekommunikationsfirmen Arcor (Sitz Eschborn) und Tele2 (Sitz Düsseldorf) werben, in der Region um Plauen für die Firma StarCom (Sitz München).
MVticker.de: Nachrichtenportal Mecklenburg-Vorpommern » News-Archiv: Strafanzeige ein wirksames Mittel im Kampf gegen Abzocker im Telekommunikationsmarkt

Beitrag jurablogs.com
STARCOM / StarCom zur Unterlassung verurteilt
Zitat:
Der Telekommunikationsanbieter StarCom wurde vom LG München (4 HK O 15405/08) verurteilt, es künftig zu unterlassen, Verbrauchern unverlangt und ohne Vertragsschluss Vertragsbestätigungen zuzuschicken. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Berlin, StarCom hat den Unterlassungsanspruch anerkannt: Das Unternehmen hatte Vertragsbestätigungen an Verbraucher geschickt, obwohl diese beteuerten, keinen Vertrag mit StarCom geschlossen zu haben. Als "Beweis" legte der Telekommunikationsanbieter teilweise Bestellformulare mit offenbar gefälschten Unterschriften der angeblichen Besteller vor. (Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Berlin) Was sind das denn auch für Steinzeitmethoden? via Recht für Verbraucher
Das Urteil könnte vielleicht mal einen Kunden helfen.

BGH, Urteil vom 5. 2. 2009 - I ZR 119/ 06 - Änderung der Voreinstellung II; OLG Köln (Lexetius.com/2009,1981)
BGH, Urteil vom 5. 2. 2009 - I ZR 119/ 06
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten