Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.02.2014, 21:03   #5 (permalink)
schnippewippe
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard AW: Abo-SMS 66245?!

Zitat:
Zitat von j'adore Beitrag anzeigen
mist, jetzt hab ich über google was gelesen.. nämnlich,d ass man auf keinen fall was kündigen soll, da man sonst rechtlich eingesteht, dass man ein abo abgeschlossen hat.
stimmt das?
was nun?
Das teile ich ja auch immer mit. So wie oben in meinen Post. Man kann ja nur kündigen was es gibt. Aber vor Schreck kündigen dann viele oft schnell.

Also ich kann nur das mitteilen, was ich für mich machen würde,wenn die Kündigung schon raus ist und auch angenommen wurde.

Für die Firmen die meinen das ich einen Vertrag habe.
Nachdem ich die Nachrichten über das/die angeblichen Abos erhalten habe, habe ich versucht herauszufinden was passiert ist.
Laut Aufmachung bei Ihnen auf der Seite ,ist bei mir der Irrtum entstanden, dass ich für diesen angeblichen Vertrag nur die dort angebotene Kündigung schicken brauch und damit ist alles von Anfang an hinfällig. Ich bin nicht bereit für dieses angebliche Abo zu zahlen.Ich hab weder was gekauft oder bestätigt.Ich weiss gar nicht was ich da angeklickt haben soll. Ich widerspreche hiermit je einen Vertrag abgeschlossen zu haben.
Ich bin auch nicht vor dem angeblichen Vertragsabschluß von einer Kostenpflicht informiert worden, noch habe ich eine Widerrufsbelehrung erhalten.Damit hat meine Widerrufsfrist noch gar nicht begonnen zu laufen und ich teile Ihnen meinen Widerruf mit. Hilfsweise teile ich auch noch meine Anfechtung wegen Täuschung und Irrtum mit.

So nun mache was daraus.

Zitat:
Verbraucherzentrale

Vorgehen gegen unberechtigte Rechnungen

Finden Sie ein ungewolltes Abo auf Ihrer Handyrechnung schreiben Sie dem eigenen Mobilfunkanbieter, dass Sie den Abo-Posten bestreiten, diesen deshalb nicht bezahlen und kürzen Sie den Rechnungsbetrag entsprechend. Zahlen Sie Ihre Mobilfunkrechnung per Lastschrift, können Sie sie über Ihre Bank zurückfordern. Den unstreitigen Betrag der Rechnung sollten Sie dann aber unbedingt schnellstmöglich überweisen, um keine Sperrung Ihres Anschlusses zu riskieren. Gleichzeitig müssen Sie unbedingt dem auf der Rechnung ausgewiesenen Aboanbieter nachweisbar durch Einwurfeinschreiben mitteilen, dass Sie die Forderung nicht anerkennen und den Vertrag hilfsweise auch noch widerrufen– auch wenn dieser in der Regel behaupten wird, er sei nur der Vermittler. Zudem sollten Sie das eingerichtete Abo beim Anbieter stoppen, um zu vermeiden, dass dieses in der Zukunft wieder auf der Rechnung auftaucht.
Seit dem 1. August 2012 besteht die gesetzliche "Button-Lösung"
Zitat:
......... Was bedeutet, dass die Schaltfläche gut lesbar sein muss?



Der Verbraucher soll die Beschriftung bei üblicher Bildschirmauflösung gut erkennen können. Über die "übliche Bildschirmauflösung" sollte sich der Shopbetreiber oder der Anbieter von Dienstleistungen im Internet nähere Gedanken machen. Wer bspw. seine Leistungen speziell so anbietet, dass diese über Smartphones, mobile Endgeräte, Apps oder Handys oder WAP-Verbindungen genutzt werden können, muss natürlich, die unter Umständen geringe Bildschirmauflösung der Nutzer berücksichtigen.

Unzulässig ist auf jeden Fall die Wahl einer besonders kleinen, praktisch nicht mehr lesbaren Schriftgröße. Auch hier gilt wieder der Hinweis auf die mögliche Nutzung von mobilen Endgeräten. Nicht zulässig ist ferner eine kontrastarme Gestaltung der Schaltfläche, z.B. dunkelrote Schrift auf rotem Hintergrund.
.......................................

Lese dir den Punkt auch mal durch.
Was sind die Folgen, wenn Internetanbieter die Buttonpflicht (Button-Lösung) ab dem 01.08.2012 nicht umgesetzt haben?


Zitat:
Geschröpft mit Klingeltönen - ZDF.de
...........................................
Widerrufsrecht eingeräumt?


Bei rechtmäßig abgeschlossenen Abonnements muss eine Belehrung über das Widerrufsrecht erfolgen. Diese wird entweder per E-Mail, Fax oder Post verschickt. „Ist diese Widerrufsbelehrung nicht erfolgt, kann der Kunde unbefristet vom Widerrufsrecht Gebrauch machen, muss aber die in Anspruch genommenen Leistungen vermutlich bezahlen“, erklärt Thomas Bradler................................
Drittanbietersperre – Gegen Abzocke bei Smartphone Apps![/QUOTE]


.
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten