Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.03.2012, 12:45   #1 (permalink)
schnippewippe
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von schnippewippe
 
Registriert seit: 30.08.2009
Beiträge: 13.735
Standard Auf jobsuche ? Danach Zeitungsabo am Hals

Da es hier auch schon User gibt denen das passiert ist , stelle ich es mal extra ein.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Berlin
27.02.2012
Zitat:
Außer Spesen nix gewesen:
Statt Nebeneinkommen Zeitungsabo
Wer in Berlin einen Nebenjob sucht, sollte vorsichtig sein: In kostenlosen Wochenzeitungen werden Jobs als Produkttester oder Medienforscher angeboten, für die Arbeitsuchende erst einmal zahlen sollen – indem sie eine Zeitung abonnieren.

Zitat:
Ein kleines Inserat in einem Wochenblatt weckte die Aufmerksamkeit einer Berlinerin: In einer Annonce wurde ein Zusatzeinkommen als Produkttester angeboten. Nach einem ersten telefonischen Kontakt führte die Interessentin ein persönliches Gespräch, in dem sie auf eine "Vermittlungsgebühr" in Höhe von 204 Euro hingewiesen wurde. Der Betrag könnte aber auch in Form eines zweijährigen Zeitungsabonnements beglichen werden, hieß es.
Die Verbraucherzentrale Berlin rät, bei der Jobsuche auf keinen Fall finanzielle Verpflichtungen einzugehen: "Wenn jemand Geld von Ihnen will oder versucht, Ihnen ein Abo aufzuschwatzen, sollten Sie das Gespräch sofort abbrechen", so Dr. Peter Lischke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Berlin.

Er empfiehlt Betroffenen, wegen Betrugsverdachts Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle zu erstatten........................aus dem link
Ist ja auch noch aktuel.
Achtung Abofalle mit Autowerbung
Es klang alles so verlockend: In einem Zeitungsinserat bot das Unternehmen ActiveCar Fahrzeughaltern die Möglichkeit an, durch Autowerbung mit dem eigenen Auto ein Zusatzeinkommen zu verdienen. Doch alles kam anders.


Die Tricks der falschen Marktforscher
Zitat:
Video
Marion Wilms suchte einen Nebenjob und antwortete deshalb auf die Anzeige eines Marktforschung-Instituts, das Produkt-Tester suchte. Testen durfte sie bisher nur eine Zeitschrift, und die musste sie sofort für ein Jahr abonnieren. Außerdem bekommt sie seitdem jede Menge unerwünschte Werbung per Mail.
Vergesst nie !!!! Die Daten werden oft für teures Geld weiter verkauft !!!! Geht am besten nie alleine zu sochen Gesprächen.

Unseriöse Nebenjobs
Wenn der angebliche Arbeitgeber erstmal Geld will
Leider wir das Video nicht mehr gezeigt .

Akte 2011 vom 23.08.11: Nebenjobabzocke als Produkttester (Video) | MG Blog

http://www.vz-berlin.de/UNIQ13306855...nk596501A.html
Zitat:
Bevor man sich auf die Suche nach einem Zwei- oder Drittjob begibt, sollte man allerdings ohnehin den bestehenden Arbeitsvertrag prüfen lassen. Manchmal sind darin nämlich Nebentätigkeiten ausdrücklich untersagt. Wer sich darüber hinwegsetzt und nach Feierabend Produkte testet, Bier zapft oder Zeitungen austrägt, läuft also unter Umständen Gefahr, seinen Hauptjob zu verlieren.
__________________

Musterbrief Telefonanbieter unberechtigte Forderung

http://www.vz-bawue.de/mediabig/143521A.pdf

Musterbriefe von der Verbraucherzentrale
http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/link1120905A.html

Bundesnetzagentur - Rufnummernmissbrauch
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/S...auch-node.html
schnippewippe ist offline   Mit Zitat antworten